Hecht

Hecht

Barsch

Fakten

Rekordgewicht:

50 Pfund

Durchschnittslänge:

50 – 70 Zentimeter

Beste Methoden:

Spinnfischen und Posenangeln

Beste Köder:

Kunstköder, Köderfische

Beste Fangzeit:

Herbst, Frühjahr

Verhalten beim Drill:

Hechte schießen aus dem Wasser, sind sehr explosiv und nicht so leicht in den Kescher zu bekommen.

Gerät:

Starke Rute, 30er Schnur, Stahlvorfach, Drillinge Größe 1 bis 4

Entspannte Fangtipps

Pose suchtv

Lassen Sie Ihre Pose beim Hechtangeln größere Flächen absuchen. Dazu fetten Sie die Schnur ein (oder verwenden eine Segelpose) und lassen die Pose vom Wind treiben. Auf diese Weise sucht Ihr Köderfisch eine größere Gewässerstrecke ab. Die Aussicht, dass er einem Hecht begegnet, ist deutlich größer, als wenn er nicht von der Stelle käme.

Köder nach Jahreszeit

Passen Sie Ihren Hechtköder der Jahreszeit an! Im Sommer können Sie auch mit eher kleinen Ködern erfolgreich sein (um die zwölf Zentimeter). Im Herbst und Winter dagegen zieht der Hecht größere Brocken vor (15 bis 20 Zentimeter ). Je kälter das Wasser ist, desto langsamer sollten Sie Ihren Köder führen. Auch fangen gegen Ende der Saison natürliche Köderfische deutlich besser als Kunstköder. Zu Beginn der Saison im Mai ist es oft umgekehrt!

Hechte nebenbei

Legen Sie beim Angeln auf Weißfische gleichzeitig eine Hechtrute aus. Dieses Vor gehen ist aus drei Gründen klug. Erstens treiben sich dort, wo Weißfische sind, meistens auch Hechte herum. Zweitens machen Sie die Hechte durch die Geräusche beim Fang der Friedfische gierig. Und drittens haben Sie, wenn Sie nebenbei mit der anderen Rute fangen, beim Hechtangeln viel mehr Geduld. So kann der große Hecht zum „Beifang“ werden!